Franz-Club
Home
News
People
Links
Club
Cabaret
Kantizeit
Ferien
Feste

Ferein der freien Fränze (FdFZ)

Gründung: 26. September 1979

Auf dieser Seite sind die wichtigsten Informationen zum Franz-Club als Verein aufgeführt:

 

Vereinsmitglieder

Der Vorstand

Präsident: Daniel Chappuis

Kassier: Peter Schär

Aktuar: Stefan Calivers

Beifranz: Juli Rampini-Stadelmann

 

Die Mitglieder

Prima-Franziska: Daniela Baumeler-Studer
Primus-Franz: Benno Erni
Secunda-Franziska: Marlies Bösiger
Secundus-Franz: Bruno Achermann
Tertius-Franz: Godi Koch
Quartus-Franz: vakant
Quintus-Franz: vakant (Reto Polla)
Sextus-Franz: Stefan Heggli
Septimus-Franz: Andy Meier
Oktavus-Franz: Thomas Baumeler
Novenus Franz: Pius Birrer
Futurus Franz : Urs Grüter

Ehrenfranz: Hans Hardegger



Gründungsgeschichte

Cali schrieb im Info der Kanti Sursee anno 1981 den folgenden Bericht zur Gründung des Franz-Clubs:

Gesetzt den Fall, es gäbe auf unserer gesegneten Erde noch Kreaturen, denen der Begriff „Franz-Club“ ein Rätsel ist, so mögen meine Zeilen über Berge und Seen dringen und auch die letzten Barbaren und Banausen über die Existenz unserer Vereinigung in Kenntnis setzten.

Unser Vereinsname rührt nicht, wie irrtümlicherweise oft angenommen wird, von der im Schülermunde gebräuchlichen Abkürzung eines mehr oder minder beliebten Schulfaches her, sondern beruft sich auf die heiligen Fränze, unsere Schutzpatrone, deren Fürsprache wir unsere Aktivitäten unterstellen. Unsere Vereinigung bezweckt Zusammenkünfte in geselligem Rahmen, Hebung des kulturellen Niveaus und Ausführung von Streichen aller Art.

Der Verein wurde in den frühen Nachmittagsstunden des denkwürdigen 26. Septembers 1979 aus der Taufe gehoben. Die vier Gründungsmitglieder teilten sich fortan in die Aufgaben des Vorstandes, die da heissen: Präsident, Aktuar, Kassier und Beifranz.

Für Aspiranten, die dem Klub beitreten möchten, bestehen hohe Ansprüche in Bezug auf Leumund, Gesinnung und Herkunft. Dem Beifranz obliegt es jeweils, über die Vergangenheit der Aspiranten nachzuforschen und die resultierenden Tatsachen in einem Leumundsbericht festzuhalten. Sofern dieser Bericht keine schwarzen Punkte aufweist, hat der Aspirant als zweites eine Aufnahmeprüfung zu bestehen. Diese besteht aus zwei Teilen. Im ersten Teil muss sich der Prüfling über Statuten und Gesetze der Fränze auslassen, während er im zweiten Part einem intensiven Psycho-Test ausgesetzt wird. Schafft er auch diese Hürde, so wird er als vollwertiges Mitglied in den Verein einverleibt. Diese Ehre widerfuhr bis zum heutigen Tage den Herren Benno Erni, Bruno Achermann und Reto Polla, die als Primus-, Secondus- und Tertius-Franz vereidigt wurden. Unsere Aktivitäten im ersten Vereinsjahr blieben noch relativ bescheiden, unser Hauptaugenmerk war auf strukturelle und publizistische Faktoren gerichtet. Zum Höhepunkt des Vereinsjahres wurde eine Italien-Reise, die unser löblicher Lateinlehrer Hans „Hardy“ Hardegger organisierte. Unser Verein kreierte in der Folge eine umfangreiche und reichbebilderte Dokumentation unserer Erlebnisse und wurde dadurch erstmals in Kreisen bekannt.

An der 1. Generalversammlung vom 30. September 1980 ernannten wir useren grossen Förderer Hardy zum 1. Ehrenmitglied mit dem Titel „Franziskus honoris causa“. Im übrigen wurde der Vorstand einstimmig bestätigt.

Das laufende zweite Vereinsjahr steht ganz im Zeichen unseres Cabarats. Schon früher hatten wir an Klassenveranstaltungen mit einigen Nummern aufgewartet. Sodann beschlossen wir, ein grösseres Programm zusammenzustellen und den Schritt an die Öffentlichkeit zu wagen. Unter dem Titel „Franzovision“ veranstalteten wir alsdann einen „heiteren Fernsehabend“ und hatten mit Aufführungen an den Kantonsschulen von Wilisau und Sursee grossen Erfolg. Dies veranlasste uns, auch eine Abendvorstellung in Sursee zu organisieren, die ebenfalls bestens gelang. Weitere Aufführungen sind geplant.

Mögen die heiligen Fränze in ihren Himmelsgezelten einen guten Stern über unsere folgenden Taten lassen!

Siehe auch Cali's Entwicklungsgeschichte mit poetischen Seitenhieben mit einer Beschreibung der verschiedenen Franz-Club-Charaktere.



Auszug aus den Statuten

Ziele und Stellung des Vereins

§ 2 Der Verein befranzt:

a) Förderung der Franzforschung und –verehrung
b) Zusammenkünfte im Sinne Franzens mit nicht geringem Anfranz des Konsufranzens und Biberfranzens.

§ 3 Der Verein ist politisch der Franz-Partei-Schweiz angefranzt. Die Mitfränze haben sich für eine angemessene Vertretung der Fränze in der Regierung einzufranzen.

§ 4 Der Franz-Klub Birchbu ist Mitfranz des Schweizerischen Franzvereins und der Europäischen Franzunion.

Vogu im Element Gschmöisli reif fürs Bett
 

 


Franz Hymne

Nach der Melodie des „Beresinaliedes“

Hochgepriesen, die da ehren
unseren grossen Vater Franz.
Die da feiern Franzens Feste
mit viel Saufen, Frass und Tanz.

Wohl all denen, die da stehen
treu und tapfer zu Vater Franz.
Lasset uns winden den frommen Streitern
einen edlen Lorbeerkranz.

Sollt einmal bedroht werden
Unser höchstes Vaterland.
Kämpfen wir unter deiner Fahne
O du würdiger Vater Franz (Dreiklang auf Franz)

Text: Julius Stadelmann, Stefan Calivers

 

 

 

 

Auch du kannst ein Franz werden!

Am 26. September 1979 wurde der Franz-Klub ins Leben gerufen. Die Herren Julius Stadelmann (Präsident), Peter Schär (Kassier), Stefan Calviers (Aktuar) und Daniel Chappuis (Beifranz) gelten als Gründungsmitglieder des edlen Vereins. Später konnten noch Benno Frei (Primus Franz) und Bruno Achermann (Secundus Franz) in den Verein einverleibt werden.

Der Verein sucht aber weitere initiative und unbescholtene Mitglieder, um seine Position und sein Ansehen in der Gesellschaft zu stärken. Darum brauchen wir auch dich! Melde dich bei unserem Vorstand, der dir gerne weitere Auskunft vermittelt. Die Vorteile als Franz sind gross:

Darum komm auch DU, denn

„ob saufen, Frass oder Tanz, alles geht leichter mit Franz!“

Seitenanfang